Wissenswertes und Informelles über Parkhäuser für Fahrräder

Erst seid relativ kurzer Zeit gibt es in Großstätten und Universitätsstädten wie z.B. auch Göttingen oder Münster für Radbesitzer Fahrradparkhäuser, welche auch unter den Namen Radstation oder Velostation bekannt sind.

In erster Linie dienen sie dem Parken und Unterstellen von Fahrrädern in Städten mit hohem Aufkommen an Fahrradfahrern, um den meist knappen innerstädtischen Raum zu entlasten. Dem Radbesitzer fällt es so auch leichter sein Rad wiederzufinden.So ein Fahrradparkhaus erfüllt im Schwerpunkt die Grundfunktionen wie kostenpflichtiges, bewachtes Abstellen von Rädern in geschlossenen und somit geschützten Räumen. In der Regel befinden sich Parkhäuser an Bahnhöfen. Hauptsächlich wird ein Parkhaus von Studenten, der innerstädtisch lebenden und arbeitenden Bevölkerung und von zahlreichen Touristen genutzt.

Die Bezeichnung Radstation wurde übrigens vom ADFC NRW geschützt.

Die Kosten für die Unterstellung im Parkhaus belaufen sich in etwa wie folgt :

Mo-Fr 24h ca. 1,- bis 1.-50 € Standardtarif. Wochenkarten erhalten sie für ca. 6.50 € Der Preis für Monatskarten beläuft sich so um die 20,- €, halbjährlich werden ca. 70,- € und für eine Jahreskarte so um die 100,- € bezahlt. Studenten erhalten jeweils eine Kostenermäßigung. Die Preise der einzelnen Stationen weichen höchstwahrscheinlich nur gering voneinander ab.Erwähnenswert ist die noch relativ junge Geschichte von Parkhäusern. In der Altstadt in Münster (Westfalen) nahe der Fußgängerzone Ludgeristraße, während der Neubebauung der Stubengasse, wurde vor wenigen Jahren das ehemaligem Parkhaus für Pkw, zum ersten vollautomatischen Fahrradparkhaus Deutschlands umgebaut, welches dann am 3. Dezember 2010 eröffnet wurde. Es ist auch gleichzeitig Deutschlands größte Radstation. Der Betreiber dieses Fahrradparkhauses ist die westfälische Bauindustrie.

Die Parkhäuser dienen hauptsächlich dem oben genannten Zweck und zwar der Unterstellung, Diebstahlsicherung und Schutz des oft hochwertigen Fahrrades. Oft und gern werden Reparaturservice, Shop und Verleih und auch Waschanlagen als besonderer Service angeboten. Ein Fahrrad soll schließlich gut funktionieren, gepflegt sein und seinem Besitzer lange erhalten bleiben.

Wer aber noch mehr Service erwartet ist in den sogenannten Fahrradstationen an der richtigen Adresse. Dort wird ein größeres Spektrum an verschiedene Dienstleistungen angeboten wie z.B. Reparationsservice, Verkauf von Ersatzteilen, Verkauf von Fahrrädern, professionelle Reinigung, Maßanfertigungen d.h. ein speziell auf den Kunden zugeschnittenes Fahrrad und auch Touristen werden dort ausreichend informiert und beraten. Nicht selten findet man diese Fahrradstationen auch unter der Bezeichnung „Bike and Ride

Dieser Beitrag wurde unter Der Fahrrad Blog abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>