Der Deutsche und sein Rad

Das liebste Verkehrsmittel ist für die Deutschen neben dem Auto das Fahrrad. Es wird für den Weg zur Arbeit, als Sportgerät oder einfach für eine Fahrradtour genutzt. Am Wochenende ist oft die gesamte Familie unterwegs, um mit ihren Kindern die nähere Umgebung zu erkunden. Obwohl nicht gesetzlich vorgeschrieben ist es empfehlenswert, einen Fahrradhelm zu tragen. Besonders kleinere Kinder sind auf dem Fahrrad noch nicht so sicher wie die Erwachsenen, wobei es häufiger zu stürzen kommt. 

Wird eine Fahrradtour mit Kindern geplant, so sollte die Strecke entsprechend des Alters nicht zu lang sein. Wichtig ist, dass bei der Fahrt auch Pausen zur Erholung eingeplant werden. Auch wenn das Ziel ein Lokal sein sollte, wo gemütlich gegessen wird, so muss trotzdem etwas zu trinken mitgenommen werden. Besonders an heißen Tagen meldet sich aufgrund der körperlichen Bewegung, schon nach wenigen Kilometern der Durst.In Deutschland wurde einige Euros in den Ausbau von Fahrradwegen gesteckt, um über mehrere Kilometer fernab von jeglichem Autoverkehr durch die Natur zu radeln. Sehr beliebt ist der Elb-Radweg zwischen Meisen und Bad Schandau. Einige Radler legen diese Strecke an einem Tag zurück, andere Radfahrer planen mehrere Zwischenstopps ein, um die Sehenswürdigkeiten am Rande der Strecke kennenzulernen. Sollte bei der Fahrradtour im Zelt übernachtet werden, so müssen dabei einige Dinge beachtet werden. Das Gepäck ist an dem Fahrrad so anzubringen, dass es während der Fahrt nicht stört. Das Gewicht ist gleichmäßig auf beide Seiten zu verteilen. Beim Zelten an der Elbe oder der näheren Umgebung sollten im Vorfeld die entsprechenden Möglichkeiten erkundet werden. Das Zelten ist nicht überall erlaubt.

Bei so einer Tour sitzt die Gruppe am Abend gern am Lagerfeuer und an einem Stock aufgespießte Fleischstücke werden gebraten. Hier entsteht eine Atmosphäre mit der Natur verbunden zu sein und die Zivilisation ist weit entfernt. Damit dieses schöne Erlebnis nicht in einem finanziellen Disaster endet, ist darauf zu achten, dass offenes Feuer nur an bestimmten Stellen erlaubt ist.

Es gibt auch Leute, welche mit dem Fahrrad bis in andere Länder fahren. Neben der guten Vorbereitung ist auch eine Menge an Kondition gefragt. Wer sich an so eine Tour wagt, war schon Tausende Kilometer auf deutschen Boden unterwegs. Einige dieser Extremsportler trainieren mehrmals in der Woche in einem Fitnessstudio, um einen entsprechenden Muskelaufbau zu erreichen. Wer beispielsweise mit dem Fahrrad durch den Himalaja reisen möchte, muss auch gegen die dünnere Luft im Gebirge kämpfen. Stellenweise müssen Rad und Gepäck getragen werden, da auf einigen Wegen eine Unmenge an Geröll liegt.

Dieser Beitrag wurde unter Der Fahrrad Blog abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>